Schritt #3 – Gute Artikel schreiben

Es ist soweit, die Nischenidee ist gefunden und das Grundgerüst deiner zukünftigen Nischenseite hast du, durch die Auswahl eines passenden Theme erledigt. Nun geht es darum die Nischenseite mit Text zu füllen. Mit gutem Text versteht sich!

Wenn du gerade ein kleines Motivationsproblem hast oder du Schreibfaul bist, solltest du zunächst meinen Artikel „Wie du dich motivierst gute Texte zu schreiben“ lesen. Danach kannst du sicher Vollgas geben!

Bist du bereits Feuer und Flamme für deine ersten Texte, dann lese einfach weiter.

Gute Artikel schreiben? Vor dem Schreiben kommt das Lesen!

glasses-272399_640Bevor du wie wild drauf los schreibst, solltest du natürlich wissen über was du schreibst.
Du musst daher ein Fachmann auf dem Gebiet über welches du berichten möchtest werden.

Suche dir dazu passende Zeitschriften, schaue die Seiten deiner Konkurrenz an oder recherchiere zu dem Thema im Internet. Nehme dir ruhig ein Tag Zeit und lese dich intensiv in das Thema ein.

Nebenher sammelst du sogleich auch Artikelideen. Notiere dir interessante Überschriften oder wichtige Punkte die das Thema betreffen.

Sobald du dich mit dem Thema auskennst, geht es um die Planung deines Contents.

Ich habe dafür wieder eine Schritt-für-Schritt-Anleitung in der es darum geht „Gute Artikel zu schreiben“ verfasst.

Gute Artikel Schreiben – Eine Anleitung

Definiere die Haupt- und Unterthemen deiner Nischenseite

Zunächst geht es darum deinen zukünftigen Content zu kategorisieren. Um was handelt deine Nischenseiten Thema? Welches Problem möchtest du lösen?

Notiere dein Hauptthema und entwickle weitere Unterthemen.

Beispiel:

Angenommen du möchtest eine Nischenseite zum Thema „Katzen Haltung“ erstellen, dann wären mögliche Unterthemen z.B.:
Beschreibung und Merkmale von Katzen

  • Katzenarten
  • Verhaltensweisen von Katzen
  • Gesunde Ernährung von Katzen
  • Katzen Krankheiten und Heilung
  • Katzen Zucht
  • Katzen Haltung
  • Katzen Zubehör (Katzenklo, Katzenköbrchen, Katzenspielzeug)

Nun hast du die ersten Kategorien und sogleich entsprechende Artikelideen vor dir. Das sind die Grundsäulen deiner Nischenseite die es nun gilt umzusetzen und mit Text zu füllen.

Dabei sind die Hauptkategorie und Unterkategorien sogleich deine Haupt-Keywords mit denen du versuchen solltest bei Goolge zu ranken.

Analysiere deine Keywords

Nun kennst du deine Kategorien und Haupt-Keywords. Bevor du entsprechender Content erstellst, solltest du die Keywords auf ihre Suchvolumen analysieren. Hierfür eignet sich zum Beispiel der Google Keyword Planer oder kwfinder.com.

Es ist natürlich besser, wenn nach deinem Hauptkeyword bzw. Kategorie auch viele Leute suchen. Sollte die Analyse jedoch keine hohen monatlichen Suchanfragen ergeben, solltest du einen entsprechenden Artikel nicht verwerfen. Du musst deine Nischenseite ab jetzt, als großes Ganzes betrachten. Es wird immer Artikel geben, die mehr Suchanfragen aufweisen als andere. Ich persönlich würde zu jedem Keyword das mindestens 50 Suchanfragen im Monat bringt, entsprechenden Content erstellen.

Bei der Analyse geht es aber auch darum herauszufinden, was deine potenziellen Kunden genau suchen. Wo haben sie Probleme? Worüber wollen sie Informationen?

Um das herauszufinden eignen sich sehr gut „Frage und Antwort Portale“ wie zum Beispiel gutefrage.net oder Keyword-Tools wie ubersuggest.io

Wenn du zum Beispiel das Keyword „Katzen“ bei ubersuggest eintippst, spuckt das Tool dir 358 „Vervollständigungen“ aus, nach denen Person bei Google suchen. Alle Ergebnisse könnten sogleich auch potentielle Artikel auf deiner Nischenseite sein.

Erstelle eine Content-Ideen-Liste und einen Redaktionplan

pencil-918449_640Bei der Recherche nach Artikelideen bei gutefrage.net oder ubbersuggest.io, wirst du jede Menge Möglichkeiten für Artikel und Content finden. Diese Ideen solltest du, am besten mit dem entsprechenden Suchvolumen, aufschreiben.

Und wenn du schon dabei bist, kannst du sogleich einen Redaktionsplan erstellen.
Mit einem Redaktionsplan kannst du deinen zukünftigen Content planen und du behältst einen Überblick welchen Text du bereits geschrieben hast oder welcher als nächstes ansteht. Außerdem erkennst du sehr leicht Zusammenhänge zwischen Artikeln, es fällt dir dann leichter diese miteinander zu verlinken.

Was gehört in einen guten Redaktionplan?

In einen guten übersichtlichen Redaktionsplan gehören folgende Punkte:

  • Wie lautet das Thema / die Überschrift des Artikel?
  • Um was geht es in dem Artikel (Stichwortartig)
  • Wie hoch ist das monatliche Suchvolumen?
  • Wo finde ich entsprechendes Infomaterial?
  • Wann soll der Beitrag online gehen / Wann wurde der Beitrag veröffentlicht?
  • In welche Kategorie gehört der Artikel?

Recherche der einzelnen Artikel-Ideen

google-485611_640Jetzt geht es darum die entsprechenden Content zu den jeweiligen Artikel-Ideen zu erstellen. Beginnen solltest du mit deinen Haupt-Keywords, das heißt gute Artikel für deine Haupt- und Unterkategorien zu schreiben.

Bei der Recherche der einzelnen Artikel-Ideen, geht es darum so viel Informationen wie möglich für deine Besucher zu sammeln. Dadurch wird dein Content am Ende nicht zu dünn bzw. zu kurz und keine wichtigen Informationen werden deinen Besuchern vorenthalten.

Wenn möglich solltest du Bücher oder Zeitschriften zu dem jeweiligen Thema lesen. Einfacher geht es natürlich mit einer Recherche im Internet.

Bleiben wir beim Beispiel „Katzen“ für einen Artikel zum Thema „Gesunde Ernährung von Katzen“ solltest du dir mindestens die ersten 5 Suchergebnisse von Google genauer anschauen. Schaue dir ebenfalls die Ergänzungen oder Verbesserungen von Google genauer an. Zum Thema „Gesunde Ernährung von Katzen“ schlägt Google zum Beispiel auch vor:

Lese dir die entsprechenden Artikel gut durch und mache dir wenn nötig Notizen. Für deinen eigenen Artikel kann sehr vieles Interessantes dabei sein wie z.B.:

  • Statistiken
  • Zitate
  • Umfragen
  • Forschungsergebnisse

Zeitgleich solltest du deine Mitbewerber unter die Lupe nehmen. Was machen sie gut und was machen sie schlecht? Überlege dir sogleich, wie du es selber besser machen kannst.

Das ist natürlich jede Menge Arbeit, aber es lohnt sich. Am Ende der Recherche hast du dir sehr viel Wissen angeeignet und Ideen gefunden, wie du deinen Content aufbauen kannst.

Wichtig:
Bitte kopiere keine Inhalte oder Überschriften von anderen Seiten. Inspirieren lassen und das gelesene in eigenen Worten wiedergeben kannst du aber durchaus.

Content Erstellung

Nun geht es aber endlich ums Schreiben bzw. um das gute Artikel schreiben. Wichtig dabei ist, dass du die Ansprüche an deinen Content immer hoch hältst. Halte dir dabei immer vor Augen, ob das Geschriebene verständlich und informativ für deine Leser ist.

Behalte immer im Hinterkopf, dass du für deine Leser und schließlich potenziellen Kunden schreibst und nicht für dich oder eine Suchmaschine.

Die Einleitung

Beginne mit einer Einleitung zum Thema. Wichtig dabei ist, dass du deinen Lesern einen Vorgeschmack auf das gibst, was sie in diesem Artikel erwartet. Dabei solltest du recht kreativ sein und Interesse bei deinem Leser wecken.

Es ist wie früher in der Schule, wenn es in „Deutsch“ darum ging eine Erörterung zu schreiben. Bei der Einleitung geht es immer darum das Interesse des Lesers zu packen.

Stelle eine Frage: „Bekommt deine Katze wirklich die Ernährung die sie benötigt?“
Schreibe ein Statement: „Das machen fast alle Katzenbesitzer bei der Ernährung ihrer Kitty falsch“
Beziehe dich auf eine Statisitk oder Umfrage: „Laut einer Statistik sterben 80 % aller Katzen früher wegen einer mangelnden Ernährung“

Erzähle eine Geschichte (wenn nötig auch erfunden): „Ich war schon immer Katzenliebhaber. Das habe ich von meiner Oma geerbt. Sie hatte das ganze Leben immer viele Katzen um sich. Bei meiner ersten eigenen Katze, gab mir meine Oma einen wichtigen Tipp „Katzen haben nur 7 leben, wenn sie auch die richtige Ernährung bekommen“.

Die Überschrift

Ähnlich wie die Einleitung muss diese deinen Leser packen und dazu bringen, deinen Artikel zu klicken und zu lesen. Beim Erstellen der Einleitung – darum solltest du an diese als erstes gehen – hast du vielleicht schon eine gute Idee aufgeschnappt. Du kannst zum Beispiel deine Frage oder das Statement in der Einleitung wiederholen. Oder mit einem „Versprechen“ („Ich zeige dir auf was es bei gesunder Katzenernährung ankommt“) deine Besucher zum Lesen des Artikels bewegen

Die Unterüberschriften

Als nächstes befasst du dich mit weiteren Überschriften. Diesmal aber mit Unterüberschriften im Text.

Sie gliedern zu gleich deinen Content und zeigen dir welche Inhalte du schreiben musst.

Der Text

student-849825_640

Schreibe nun zu den entsprechenden Unterschriften den passenden Content. Achte dabei das du nicht zu ausschweifend schreibst. Gerade am Anfang wenn du noch wenig Übung im Schreiben hast, solltest du kurze und präzise Sätze formulieren.

Vergeude aber auch nicht zu viel Zeit für den richtigen Wortlaut oder den Feinschliff der Grammatik und Rechtschreibung. Dieser Punkt kommt später. Jetzt geht es erst einmal darum, dass du dein gesammeltes Wissen schnell zu Papier bringen kannst.

Das Fazit

Bei einigen Texten bietet es sich an, am Ende des Textes ein Fazit zu formulieren. In einem Fazit werden die wichtigsten Punkte deines Contents noch einmal zusammengefasst.

Optimierung und Feinschliff

Sobald du deinen Content erstellt hast, geht es um die Optimierung für die Suchmaschine und den Feinschliff deines Textes.
Oft hilft es, wenn du den Text einen Tag liegen lässt, da du jetzt vermutlich „vor lauter Bäumen den Wald nicht siehst“.

Wenn es um die Optimierung für die Suchmaschine geht, sollte dein Content folgende Punkte beinhalten:

  • Titel Tag
  • Hauptkeyword im Titel
  • Hauptkeyword in der URL
  • Hauptkeyword in einer H2 und H3 Überschrift
  • Hauptkeyword sollte im eigentlichen Text vorkommen
  • Bilder sollten ein „Alt“-Tag mit dem Keyword haben
  • Meta Angaben

Plugins wie z.B. Seo by Yoast hilft dir zum Beispiel dabei SEO-Optimierte Texte zu schreiben. Zu viel SEO im Text ist aber auch nicht gut. Google erkennt mittlerweile ob ein Text für die Suchmaschine oder für den Besucher geschrieben ist. Eine verständliche Schreibweise für den Besucher zieht Google natürlich bei der Platzierung vor.

Auch den Feinschliff solltest du nun vornehmen. Schaue dir in Ruhe den Text genau an und verbessere Grammatik und Rechtschreibfehler.

Fazit:

Gute Artikel schreiben ist wichtiger denn je, denn Google erkennt zum Glück mittlerweile sehr gut, was ein guter Text ist und was nicht. Wer Mehrwert für seine Besucher liefert, wird Schlussendlich belohnt!

Wer gute Artikel schreiben und Mehrwert liefern möchte muss natürlich auch etwas Arbeit investieren. Dabei ist die Recherche, das eigentlichen Schreiben und der Feinschliff sehr wichtig.

Ein sehr guter Artikel dauert bei mir zum Beispiel in Summe 3 Tage. Das liegt aber auch daran, dass ich nie einen kompletten Tag Zeit habe um zu Schreiben.

Am ersten Tag investiere ich 1-2 Stunden in die Recherche des Themas. Am nächsten Tag investiere ich ebenso viel Zeit in das Schreiben der Überschriften, Einleitung und den restlichen Text. Am dritten Tag kommen dann noch einmal 2 Stunden „on top“ für die Gestaltung des Textes mit Bildern und den Feinschliff. Summa sumarum benötige ich in etwa 7 Stunden um gute Artikel zu schreiben.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Woche #3: NSC 2017 - Content is King - blog-nebenjob.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*